Banner oben 3
Banner oben 3 Banner oben 3

Die Verbandsgründung am 28.11.1963

Der Zweckverband wurde am 28.11.1963 in Adlkofen von damaligen  Gemeinden im damaligen Landkreis Landshut gegründet: Adlkofen, Ast, Deutenkofen, Eching, Frauenberg, Götzdorf, Hohenegglkofen, Jenkofen, Kronwinkl, Münchsdorf, Niederkam, Oberaichbach, Obergangkofen, Schönbrunn, Tiefenbach, Viecht, Vilsheim und Windten.

1964

Der Zweckverband gehört zu den größten Verbänden des Landkreises Landshut und entsprechend umfangreich sind seine Aufgaben. Die Kosten sind anfangs auf 25 Millionen DM geschätzt worden.

Die Gemeinde Wolfsbach tritt dem Verband bei.

Brunnenbohrungen fanden für die Grundwasserpumpwerke Schaumburg und Hofham statt, sowie wurden die Wasserschutzgebiete ausgewiesen.

1965

Erste Geschäftsstelle befindet sich im Landratsamt Landshut.

Am 10.09.1965 erfolgt die Ausschreibung des ersten Bauabschnittes.

1966

Mit dem Bau des Wasserturms Jenkofen wird begonnen und das Grundstück für das zukünftige Maschinenhaus in Schaumburg, wird erworben. Die Gemeinden Dietelskirchen, Jesendorf und Kröning werden in den Verband mit aufgenommen.

1967

Am 04.07.1967 genehmigte die Verbandsversammlung die nach dem neuen Gesetz über die kommunale Zusammenarbeit umgestellte Satzung einstimmig.

Die ARGE der Ver- und Entsorger wird gegründet.

Der Zweckverband erwirbt ein Grundstück zur Errichtung eines Wasserturmes in Stachersdorf sowie eines für den Saugbehälter in Schaumburg.

Verbandsräte, Werkausschussmitglieder und die Kassenprüfer werden gewählt.

1968

Die Geschäftsstelle wechselt vom Landratsamt Landshut nach Wolfsbach.

1969

Die Wasserabgabesatzung sowie die Beitrags- und Gebührensatzung werden am 06.06.1969 durch die VVS angenommen. Baubeginn des WT Stachersdorf im Frühjahr.

1970

Verlegung der Geschäftsstelle am 01.08.1970 von Wolfsbach nach Adlkofen.

Beitritt des Zweckverbandes zu den “Bayrischen Gas- und Wasserwerken”, München. Inbetriebnahme des Maschinenhauses Schaumburg am 14.09.1970.

1971

Ausstattung sämtlicher Betriebsfahrzeuge mit Funk.

1972

Auftragserteilung für den HB Hofham. Die Gemeinde Baierbach wird aufgenommen.

1973

Beitritt des Zweckverbandes zum “Kommunalen Arbeitgeberverband”€.

1974

Der Zweckverband gibt sich seine erste Geschäftsordnung, die von der Verbandsversammlung einstimmig genehmigt wird.

Kauf des Grundstückes für den Wasserturm Kröning.

1975

Beginn mit der Errichtung des Wasserturms in Kröning.

1976

Erstmals wird ein umfangreicher Jahresbericht erstellt.

1977

Fertigstellung des Wasserturmes Kröning.

1978

Übernahme der gemeindlichen Wasserversorgung Berghofen, Teilanschluss der Stadt Moosburg (Sempt) und Gemeinde Wang (Spörerau).

Wahl des Vorsitzenden und dessen Stellvertreters für weitere 6 Jahre.

1979

Übernahme der gemeindlichen Wasserversorgung Loiching.

1980

Erstellung eines Verbundes mit der Stadt Dingolfing.

1981

Abgabe der Niederzone Wolfsteinerau an die Stadt Landshut. Mitgliedschaft des Ortsteils Kumhausen, Gemeinde Niederkam.

1982

Erweiterung des Maschinenhauses Schaumburg durch zwei LKW-Garagen. Entscheidung für den Bau einer zentralen Betriebsstätte in Hofham.

1983

Der Zweckverband feiert sein 20 jähriges Bestehen.

1984

Umzug der Geschäftsstelle des ZV`s von Adlkofen nach Hofham am 25.04.1984. Er bekommt einen neuen Namen: “Zweckverband  Wasserversorgung Isar-Vils Adlkofen”€.

1985

Die Tiefbrunnen werden mit Video-Kameras untersucht.

1986

Seit dem 23.01.1986 wird die ”Sonnensiedlung” in Vilsheim durch den Zweckverband Wasserversorgung Isar-Vils versorgt.

1989

Regenerierung der vier Tiefbrunnen in den GPW`s Wolfsteinerau und Hofham.

1990

Aufnahme der Gemeinde Niederviehbach in den Zweckverband. Errichtung eines Schalthauses bei den Brunnen Wolfsteinerau.

1991

Aufnahme der Gemeinde Altfraunhofen in den Zweckverband.

1993

Leistungspumpversuche an den neu erstellten Tiefbrunnen in Kröning.

1994

Mit dem Markt Geisenhausen wird ein Wasserlieferungsvertrag geschlossen.

1995

Mit der Gemeinde Altfraunhofen wird ein Wasserlieferungsvertrag geschlossen.

1996

Einweihung und Inbetriebnahme des Maschinenhauses Kröning.

Der Gemeinde Neufraunhofen wird es gestattet über einen Notverbund Wasser zu beziehen.

1997

Einführung des Graphischen Informationssystems (GIS) in der EDV.

1998

Einspeisung in das Leitungsnetz des Marktes Geisenhausen aus dem GPW Kröning.

1999

Umbau und Erweiterung des Verwaltungsgebäudes in Hofham.

2000

Umzug in das neue Verwaltungsgebäude in Hofham.

Abteufung des Brunnen III im GPW Wolfsteinerau, nachdem sich eine Sanierung des Brunnen I als nicht mehr wirtschaftlich erweist.

2001

Erste Personalratswahlen des Zweckverbandes am 17.12.2001 in Hofham.

Einführung der EDV-gestützten Datenarchivierung.

2002

Sanierung des Maschinenhauses und der Werksgaragen in Schaumburg.

Beteiligung des Verbandes an der “Effizienz-  und Qualitätsuntersuchung der Wasserversorgung in Bayern” mit über 100  Wasserversorgungsunternehmen.

2003

Neubau einer Doppelgarage am Maschinenhaus in Hofham.

Beginn der Edelstahlauskleidung des zu sanierenden Hochbehälters Hofham.

2004

17.06.2004 Fertigstellung und Wiederinbetriebnahme des Hochbehälters Hofham.

2005

Errichtung eines 3. Brunnens im GPW Hofham mit 2 Messstellen bei Viecht und Steffing. Neubau eines Tiefbehälters am MH Hofham mit einem Fassungsvermögen von 1.500 m³.

Seit dem 24.10.2005 ist der Zweckverband im Internet präsent.

2006

Erweiterung des GPW Hofham mit einem Brunnenhaus für den Brunnen III, einer zusätzlichen Aufbereitungsstraße und einem Pumpwerksgebäude für den Tiefbehälter.

Richtfest für die erweiterte  Aufbereitungsanlage, den neuen Tiefbehälter und den dritten Brunnen am  22.08.2006 auf dem Gelände des Maschinenhauses Hofham.

2007

Am 27.04.2007 fand in den  Bernlochner-Stadtsälen in Landshut, eine Festveranstaltung “€ž40 Jahre  ARGE Wasserver- und Entsorgungsunternehmen Niederbayern / Oberpfalz” statt. Die Festvorträge hielten Frau Emilia Müller, Bayr. Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Herr Dr. Uwe Brandl, Präsident des Bayerischen Gemeindetages. Der Zweckverband  war mit einem Informationsstand vertreten.

Am 08.05.2007 verstirbt der Ehrenvorsitzende und Gründungsmitglied des Zweckverbandes, Herr Franz Xaver Hofbauer,  Altbürgermeister von Adlkofen.

Am 10.10.2007 verstirbt der zweite Vorsitzende des Zweckverbandes, Herr Georg Schindlbeck, Bürgermeister der Gemeinde Kröning.

Am 18.12.2007 wird Herr Bürgermeister Josef Scharf aus der Gemeinde Adlkofen von der Verbandsversammlung zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

2008

Am 31.05.2008 tritt Werkleiter Dipl. Betriebswirt (FH) Theo Kleebauer, nach 39 Dienstjahren seinen Ruhestand an.

Zum 01.06.2008 wird Herr Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) Thomas Dengler, neuer Werkleiter des Zweckverbandes Wasserversorgung Isar-Vils.

45 jähriges Jubiläum der Verbandsgründung am 28.11.1963.

2009

Fertigstellung der Erweiterung des Grundwasserpumpwerkes Hofham und Festsetzung des Wasserschutzgebietes Hofham.

2010

 

2011

Zum 01.01.2011 werden auch die Gemeindeteile von Vilsheim in den Zweckverband aufgenommen, die bislang über die  Gemeinde mit Wasser versorgt worden sind.

2012

Zum 01.01.2012 überschreitet der Zweckverband die Marke von 10.000 Hausanschlüssen.

Im Jahr 1990 lag die Anzahl der Hausanschlüsse bei 6.080.

Ebenfalls werden Wasserabnehmer seit dem Jahr 2012 per E-Mail über Wasserabsperrungen informiert.

2013

Neubau des Brunnens IV in der Wolfsteinerau, da  der Brunnen II nicht mehr sanierbar war.

2014

In der Verbandsversammlung am 02.07.2014 trat der Verbandsvorsitzende Herr Walter Brandlmaier nach 18 Jahren nicht mehr zur Wahl an.

Als neue Verbandsvorsitzende wurde Frau Luise Hausberger gewählt.

2015